Press "Enter" to skip to content

Corona-Krise

Liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinden!

Aufgrund der derzeitigen Krise und um die Infektionsgefahr zu verkleinern, folgen wir der dringenden Bitte des Landeskirchenamtes und stellen sämtliche Gottesdienste und sonstigen Versammlungen in den Gemeindehäusern ein.

Leider kommt auf diese Weise das gemeindliche Leben vor Ort zum Erliegen. Insofern ist diese Krise besonders, denn sie sorgt dafür, das gerade das, was das Gemeinschaftswohl ausmacht – das Beieinandersein, die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht, die körperliche Nähe … – nun die eigentliche Bedrohung in sich trägt.

Wir müssen erst lernen, damit umzugehen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann es einige Hinweise geben, wie wir rudimentär unser Glaubensleben erhalten und weitergeben können:

  • Schauen Sie z.B. auf die Seite kirchevonzuhause.de. Dort finden Sie Hinweise und Links zu kirchlichen Angeboten in den Medien etc.
  • Schauen Sie wieder auf unser Angebot im Netz. In Kürze werden Sie hier Andachtsangebote finden.
  • Werden Sie im diakonischen Rahmen aktiv. Wenn Sie Hilfe in der Nachbarschaft anbieten wollen, oder ein solches Angebot nutzen wollen, wenden Sie sich, sofern Sie in Völkenrode oder Watenbüttel wohnen, an das Pfarramt. Wir notieren ab sofort freiwillige Helfer und Hilfsbedürftige und versuchen, Kontakte herzustellen.
    Unsere Telefonnummer: 0531 – 511 202
    Unsere Email: voelkenrode.pfa@lk-bs.de
  • Halten Sie mittags um 12.00 Uhr inne mit diesem Gebet:

Herr, unser Gott, lass uns jetzt im Glauben zusammenstehen. Stärke unser Vertrauen und unseren Mut. Unsere Worte und unsere Taten mögen von Liebe erfüllt sein. Sei bei allen, die krank sind, sich Sorgen machen oder Angst haben. Segne alle, die ihnen helfen. Schenke uns allen Geduld und Kraft. Das bitten wir dich durch Jesus Christus. Amen.

Diese Krise wird dauern. Vertrauen Sie nicht auf voreilige Versprechungen. Gegenwärtig können wir nicht sagen, wann es besser wird.

Noch eines:

Ein Virus ist kein Gegner, den man „bekämpfen“ kann. Ein Virus ist vollkommen passiv. Es wird von körpereigenen Zellen „geöffnet“, so dass seine DNA durch den Wirtskörper weiterverarbeitet werden kann, zu dessen eigenem Nachteil. Wir müssen erst lernen, dass wir uns selbst der Gegner sind und nur durch Abstand und Hygiene und Kontaktminimierung unsere Chancen verbessern können, heil durch diese Zeit zu kommen.

Wir wünschen allen einen barmherzigen Gott, Kraft zur Bewährung und das Heilsein und Heilwerden an Leib und Seele.

Zusammen mit meiner Frau grüße ich Sie und Euch
Andreas Hahn